Handlung von Tales of Vesperia

In Terca Lumireis nutzen die Menschen sogenannte Blastia zur Energiegewinnung; Mechanismen, die von einer alten Zivilisation erschaffen wurden. Alle Blastia nutzen Aer als Energiequelle, um Barrieren zu erschaffen, Wasser zu produzieren oder die Kräfte in Menschen zu wecken. Aer ist an sich nicht gefährlich, tritt sie jedoch in dichterer Form auf, kann sie schädigend sein.

Das Aqua-Blastia, das die Wasserversorgung der Unterstadt der kaiserlichen Hauptstadt Zaphias gewährleistet, wurde gestohlen. Yuri Lowell, Bewohner der Unterstadt, sucht nach dem Dieb namens Mordio. Doch als er diesen stellen will, wird er aufgrund eines Missverständnisses verhaftet und eingekerkert.

Mithilfe eines Mannes, der ebenfalls im Verlies eingesperrt ist, gelingt Yuri die Flucht, während der er dem Mädchen Estellise Sidos Heurassein begegnet, die seinen alten Freund Flynn Scifo kennt. Yuri akzeptiert die Bitte von Estellise, die er nur Estelle nennt, auf der Suche nach Flynn zu helfen.

Gemeinsam mit Yuris Hund Repede verlassen Yuri und Estelle die Stadt und machen in einem nahegelegenen Wald eine etwas stürmische Bekanntschaft mit dem jungen Karol Capel, einem Mitglied der Gilde „Jagdklingen“. In der Stadt der Gelehrten Aspio begegnen sie Rita Mordio, einer jungen Forscherin vor allem von Aer und Blastia, deren Name von dem Dieb missbraucht wurde.

Es stellt sich heraus, dass es nicht nur einen, sondern mehrere Diebe gibt, die Blastia aus der ganzen Welt stehlen. Hinter den Diebstählen stecken Ragou, Magistrat der Hafenstadt Capua Nor, und Barbos, Anführer der Gilde „Blutsbund“.

Die Gruppe schließt sich mit Judith zusammen, einer jungen Kritya, sowie mit Raven, dem Mann aus dem Verlies des Schlosses. Es gelingt ihnen, Barbos zu besiegen und Ragou zu verhaften. Außerdem erhalten sie das Aque-Blastia zurück.

Kurz darauf wird Estelle von dem Monster Phaeroh angegriffen. Phaeroh bezeichnet sie als „schales Gift“ und verschwindet, doch Estelle will ihn finden, um zu erfahren, wieso er sie so genannt hat und wieso er sie angegriffen hat. Dafür heuert sie Yuri, Karol und Judith an, die sich kurz zuvor zur Gilde „Heldenmutige Vesperia“ zusammengeschlossen haben.

Auf ihrer Reise erfahren sie, dass Phaeroh zu den Entelexeia gehört. Diese Rasse wacht über die Welt und kümmert sich um das Gleichgewicht der Aer. Einige Blastias, wie die Hermes-Blastias, sorgen für eine Überproduktion der Aer, welche zum Tod alles Lebens führen wird.

Estelle wird zudem als Kind des Vollmondes enthüllt, das die Fähigkeiten einsetzen kann, ohne ein Blastia zu verwenden. Stattdessen kann sie die Aer kontrollieren.
Dies jedoch hat in der Vergangenheit zur Entstehung des Adephagos geführt, einem Wesen, das aus Aer besteht und drohte, die gesamte Welt in Aer umzuwandeln.

Estelle zieht sich zurück, nachdem sie davon erfährt. Sie wird jedoch von Raven entführt und zu Kommandant Alexei gebracht, dem Drahtzieher hinter Barbos und Ragou sowie dem Verantwortlichen hinter der Produktion von Hermes-Blastia, die von Judiths Vater erschaffen worden sind, weshalb Judith sich zuvor verantwortlich dafür gefühlt hat, die Hermes-Blastia zu zerstören.

Die Gruppe verfolgt Alexei zum alten Tempel, wo sie mit Raven konfrontiert werden. Raven gibt seine wahre Identität preis: er ist Schwann Oltorain, ein Hauptmann unter der Führung von Alexei. Nach einem Kampf gelingt es der Gruppe, aus dem einstürzenden Tempel zu fliehen. Später schließen sie sich wieder mit Raven zusammen, der den Einsturz des Tempels überlebt hat. Raven bittet Yuri, seinem Leben ein Ende zu setzen, wird jedoch mit der Begründung verschont, dass Ravens Leben nun in seinen Händen liegt.

Währenddessen nutzt Alexei Estelles Fähigkeit, um einen alten Schrein namens Zaude aus den Tiefen des Meeres zu bergen. Yuri und den anderen gelingt es, Estelle zu retten, sie können aber nicht verhindern, dass Alexei das Siegel bricht, das den Adephagos für tausend Jahre versiegelt hat. Als Alexei dies sieht, begeht er Selbstmord.

Die Gruppe findet einen Weg, den Adephagos zu vernichten: sie nutzen Estelles Fähigkeit, um Elementargeister aus den Apatheia zu schaffen, die nach dem Tod eines Entelexeia zurückbleiben, wenn diese Aer aufnehmen. Das Bewusstsein der Entelexeia wird dabei auf den Elementargeist übertragen. Alle Blastia-Kerne der Welt sind Stücke von Apatheia.

Nun entwickeln sie den Plan, alle Blastia-Kerne in Elementargeister umzuwandeln, um genügend Energie für Ritas Dein Nomos für die Vernichtung des Adephagos‘ aufzubringen.

Doch der Plan wird gefährdet, von Duke: dieser hat die fliegende Festung Tarqaron wiederbelebt, um mit seinem Dein Nomos die Menschheit zu opfern, um den Adephagos zu vernichten.

Die Gruppe konfrontiert Duke auf der obersten Ebene von Tarqaron und besiegt ihn, tötet ihn aber nicht. Letztlich gelingt es ihnen durch Ritas Dein Nomos und auch durch das originale, geschwungen von Duke, alle Blastia der Welt umzuwandeln und den Adephagos zu vernichten.

Geschrieben von Eridanus